Ausstattung Tag 1

Es ist jetzt 22 Uhr und wir sind beide total fertig von diesem Tag. Heute war der erste Tag unserer Bemusterung bei Beilharz und wir haben ganz sch├Ân viel entschieden und ver├Ąndert, aber auch noch ganz sch├Ân viele To Dos mit nach Hause genommen.

Aber von vorne ­čÖé
Heute morgen um Punkt 8:30 Uhr standen wir vor den Toren des Beilharz-Gel├Ąndes. Unser Ausstattungsberater Herr H. hat uns direkt empfangen und dann wurde auch gleich los gelegt. Den Leitfaden f├╝r den Tag heute haben wir schon vor ein paar Wochen per Post bekommen, deshalb hatten wir und schon vieles im Vorfeld ├╝berlegt und dachten, wir schaffen es locker vor dem offizellen Termin-Ende um 18:00 Uhr nach Hause. Haha.

Als erstes sind wir zusammen mit Herrn H. Raum f├╝r Raum unsere Grundrisse durchgegangen, haben uns die T├╝r- und Fensteranschl├Ąge angeschaut und teilweise ver├Ąndert, Sanit├Ąrobjekte verschoben und sowas alles. Wir dachten ja, wir sind mit den Grundrissen vertraut, aber mit dem Input von Herrn H. sind wir dann doch noch auf einige ├änderungen gekommen, mit denen wir jetzt auch ganz happy sind.

Zwei flei├čige Planer (die Kekse waren abends fast leer, und ich nicht wegen mir ;))

Als Inspiration haben wir immer wieder Bilder von vorherigen Bauvorhaben angeschaut, was das ganze nat├╝rlich sehr vereinfacht hat.

Mein nicht so ganz heimlicher Wunsch war schon l├Ąnger, ob wir nicht doch irgendwie einen Giebelhohen Ausbau realisieren k├Ânnen. Chris wollte aber auf keinen Fall im Flur und im Bad eine so hohe Decke, deshalb lassen wir uns jetzt mehrere Varianten berechnen. Einmal, dass nur eine Seite des Hauses giebelhoch ist (also die zwei zuk├╝nftigen Kinderzimmer) und die anderen haben eine geschlossene Decke. Die andere Variante habe ich auf einem der Bilder gesehen und war ganz hin und weg – dabei w├Ąre auch die Seite der Kinderzimmer giebelhoch und Bad und Schlafzimmer geschlossen – aber man k├Ąme von den Kinderzimmern jeweils ├╝ber eine Leiter nach oben zu einer Kuschel- & sp├Ąter mal Leseecke auf der Decke ├╝ber den anderen beiden R├Ąumen. Ist vermutlich schweineteuer, aber wir wollen es wenigstens mal gesehen haben wie viel der Spa├č kostet.

So oder so ├Ąhnlich w├╝rde das dann mit einer Schlafempore in den Kinderzimmern aussehen ­čÖé

Die Fassadengestaltung war anschlie├čend einer der gr├Â├čten Diskussionspunkte zwischen uns, weil irgendwie jeder ganz andere Dinge sch├Ân fand. Eigentlich hatten wir zu Anfang unserer Planungen immer gesagt, dass wir unser Haus in einem grauton anstreichen mit normalem Putz, da wir wei├če Kunststofffenster haben werden und dann etwas Kontrast da ist. Das hatten wir so auch auf dem Blog von Julia und Felix gesehen, den wir verlinkt haben.
Irgendwie war uns beiden aber auch immer klar, dass wir die Dachziegel in Anthrazit wollen. Als wir uns dann mit dem Leitfaden auf den Termin heute vorbereitet haben hat Chris eingebracht, dass eine graue Putzfassade mit einem dunklen Dach doch sehr ungem├╝tlich aussehen w├╝rde und haben dann erst fegstellt, dass bei Julia und Felix rote Dachziegel verbaut sind, was nat├╝rlich ganz anders wirkt. Chris hatte dann die Idee doch ein wei├če Putzfassade zu nehmen, aber gegebenfalls kombiniert mit einer Teilverschalung aus Holz.

Damit konnte ich aber erstmal nix anfangen. Oft wirken solche Teilverschalungen als h├Ątte man einfach random irgendwelche Hausecken verschalt, nur damit es nicht einfarbig ist. Da wir keinerlei extra Giebel oder Wintergarten haben gibtÔÇÖs da auch nichts was man noch extra farblich hervorheben k├Ânnte. Chris hat dann in seinem 3D Modell mal 2 Varianten einer Teilverschalung exportiert, anhand derer wir dann im Ausstattungstermin entscheiden wollten was wir machen. Im Termin heute kam es dann aber irgendwie trotzdem ganz anders. Herr H. hat uns extra Bilder einer aktuellen Teilverschalung mitgebracht, und leider m├╝ssen seit neuestem andere Schutzbleche auf die halbhohen Verschalungen montiert werden, die dann sehr seltsam aussehen. Das hat uns beiden gar nicht gefallen, deshalb habe ich dann das Thema Komplettverschalung ins Spiel gebracht.

Chris fand das auch gar nicht schlecht, h├Ątte am liebsten aber eine rote Holzverschalung gehabt, wie es auch bei seinem Bruder ist. Das war mir dann aber etwa zu knallig und ich hatte eine graue Verschalung bevorzugt. Das fand Chris dann auch gar nicht so schlecht, dann aber mit dunkelroten Dachziegeln. Damit konnte ich mich aber wiederum so gar nicht anfreunden.

Wir standen bestimmt eine Stunde vor Dachziegeln und Wandmustern und haben alles nebeneinander gehalten. H├Ątten wir von vornherein mit einer Vollschalung geplant, h├Ątten wir wahrscheinlich den Dach├╝berstand vergr├Â├čert, wie es bei so richtigen Schwedenh├Ąusern ist und uns auch wahnsinnig gut gef├Ąllt. Im Moment sind wir uns auch mit unserer Auswahl vor Ort nicht sicher, ob das dann tats├Ąchlich alles so sch├Ân aussieht mit unserem geringen Dach├╝berstand oder ob das nicht komisch wirkt. Aber Chris will es nochmal in 3D nachbauen und wir wollen sehen ob unsere Fenster- T├╝r und Rolladenauswahl dann im Komplettbild harmoniert.

Zwischen Innen- und Au├čent├╝ren, Fenstern, Fenstersimsen und Griffen haben wir dann irgendwo unser Zeitgef├╝hl komplett verloren ­čÖé

Irgendwie war es dann pl├Âtzlich schon 5 und mein Kopf zwischenzeitlich komplett leer von den ganzen Entscheidungen die hier im Minutentakt getroffen wurden. Aber immerhin war ein Ende langsam in Sicht. Die Treppenauswahl ging gl├╝cklicherweise sehr schnell, weil wir uns schon im Vorfeld einig waren dass wir eine Treppe in Eiche haben wollen mit Setzstufen in wei├č und wei├č lackierten Wangen. Also haben wir eigentlich nur unsere mitgebrachten Vinylboden-Muster ausgelegt und die passendste Treppenfarbe ausgew├Ąhlt. Immerhin haben wir da ein bisschen was von der Fassadenodyssee wieder reingeholt ­čÖé

Zum Ende hin ging es gl├╝cklicherweise viel um Dinge die Chris selbst entscheiden konnte (zum Technikraum im Keller) und irgendwo zwischendrin haben wir es doch noch zusammen mit Herrn H. geschafft, einen W├Ąscheabwurf zu platzieren. Den werden wir jetzt allerdings in Eigenleistung machen, da das nicht soo schwierig zu sein scheint und man dadurch etwas sparen kann.

Um 18:40 Uhr waren wir dann tats├Ąchlich fertig (in mehrerlei Hinsicht) und sind los zu meinen Eltern um unsere M├Ądels abzuholen und dort noch mein Lieblingsessen (Kartoffelschnitz und Sp├Ątzle – jammi) zu Abend zu essen. Jetzt gehtÔÇÖs erstmal ins Bett, morgen Abend gehen wir nochmal zusammen unsere eigene Elektroplanung zur Vorbereitung f├╝r ├╝bermorgen durch und am Freitag ist dann Tag 2 der Bemusterung mit der kompletten Elektroplanung. Offiziell ist auch 8:30 bis 18:00 angesetzt, man darf gespannt sein wann wir es da dann raus schaffen ­čÖé

Wir sind Herrn H. auf jeden Fall sehr dankbar, dass er mit einer Engelsgeduld unsere Entscheidungen (und unsere Fassadenodyssee ­čśë ) begleitet und immer wieder neue Denkanst├Â├če und gute Ideen mit eingebracht hat ­čÖé


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert